Werner Völk

geboren im Jahr 1935

in Schrobenhausen

lebt heute in Schrobenhausen

Kurz-Vita

Arzt. Lange ZEN-Schulung (ZEN-Lehrer). Seit 1988 Mitglied der DHG. Zweiter Preis „Haiku und Bild“ DHG 1993. Honorable Mention Haiku-Contest Tokyo 1994 anlässlich des 300. Todestages von Matsuo Bashô.

Veröffentlichungen

in Ärzteanthologien, Haiku-Zeitschriften, Großes Buch der Haiku-Dichtung.

Bibliophile Ausgabe „Ach West oder Ost“. Deutsche Haiku mit Radierungen von Setsuko Ikai im Graphischen Kabinett Westend, Frankfurt/Main. Eigener Haiku-Band 2002.


Im Straßengraben

Papiertaschentuch, zerknüllt –

vom Raureif geschmückt!

Ist derselbe Wind

der die tausend Gräser dort –

jedes anders wiegt.

Hinterm Postbot treibt

Wind ein Herbstblatt durch das Tor –

nur der Brief kommt an.

Schau, der Neujahrstag

wie ein unbeschriebenes Blatt –

eine Nebelwelt.

Übermütig stampft

über’s Laub die Kinderschar –

Blätterrascheln nur …

Heute Gräbertag.

Wie der stolze Nachbar dort –

in die Knie geht!

Laub verweht der Wind.

Jedes Blatt hat seinen Ort

wo es niederweht …

Buddha-Statue.

Linkes Auge ist seit heut –

braunes Schneckenhaus!

Knospen brechen auf.

Meines Vaters Todestag –

sprach zuletzt vom Blüh’n.

Schneefall im Dämmern.

Alter Mann, leicht angeschneit –

er sucht nach dem Weg …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.