Ruth Wellbrock

geboren im Jahr 1937

in Holdorf

lebt heute in Damme

Kurz-Vita

Lehrerstudium, danach 38 Dienstjahre: Schwerpunktfächer Deutsch und Religion. Besonderes Interesse an Literatur und Lyrik (Examensarbeit über Minnelyrik). Seit 1999 im Ruhestand. Seit 1991 Mitglied der DHG. Etwa 10 Jahre Mitwirkung an Haiku-Kalendern. Sympathien für die Verbindung von Zen und Haiku. Erhalt des First Award for Haiku in Traditional Form der Romainian Society (RHS) im Mai 2008.

Veröffentlichungen

in diversen Vierteljahresschriften: Haiku-Besprechungen und gelegentlich Buchbesprechungen. Beteiligung an Anthologien des Herausgebers Ingo Cesaro.


In meinem Aschram

der reinigenden Kraft

des Regens lauschen

Glockenschlag, Schritte,

Geräusche als Trennschleier,

dahinter Stille

Gedanken ruhen,

nichts bleibt zu tun –

einzig – das Sein

Durch Neujahrswald

voll frischem Holzgeruch –

den Kopf frei

Geburtstag im März –

vom Frühling lernen, dass Leben

immer neu beginnt.

Hören und Schweigen

des Herzens Ohr neigen –

Frieden finden

Im Speiseraum

Yoga der Ernährung …

Salatkompose

Barfuß vom Freibad

durch heiße Sandwüste

Duft nach Kamille

Die Kürbissuppe

in warmem Goldgelb –

Erntedank

Karfreitagmorgen

in der Stille des Gartens

die Vogelstimme


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.