Karin Baumgarten

geboren im Jahr 1942

in Hannover

lebt heute in Bergisch Gladbach

Kurz-Vita

1951 mit den Eltern nach Bonn gezogen. Nach der Schule folgte die Drogistenlehre, später Bürokraft in einem Institut der Universität. 1965 geheiratet, 1966 Umzug nach Leverkusen. Schon in der Schulzeit habe ich gerne kleine Gedichte und Geschichten verfasst. 1991 bis 1998 Mitglied der „Schreibwerkstatt für Frauen“ der VHS. Seitdem versuche ich auch Haiku zu schreiben. Seit Anfang 2002 wohnen wir in Bergisch Gladbach. Unsere zwei Töchter sind längst erwachsen, und wir haben zwei reizende Enkelkinder.

Veröffentlichungen

Beteiligungen an diversen Anthologien, z.B. HörZu (Lesergedichte Augenblicke, ISBN 3-8311-4938-0) und seit ca. 10 Jahren bei Ingo Cesaro.


Durch kahle Zweige

fällt Sonne ins Grab zum Gebet

zwitschert ein Fink

Sommerferien

einsam summend die Fliege

hinter Fensterglas

Geigenspiel

in Septemberluft belauscht rostig.

auf mondhellem Weg

Im Cabrio

nach letzter Fahrt

buntes Laub

Im Mondlicht

glänzt der See durch dunklen Tann

tönt Eulenruf

Der alte Hund strolcht

durch Wald und Wiesen nur noch

in seinen Träumen

Unter Kirschblüten

lächelt Buddha von Vögeln

respektlos bekleckst

Am Straßenrand

winken Mohnblüten warnend

der Starenkasten blitzt

Nicht eingeladen

zum Kaffee, doch Bienenstich lieben

auch Wespen

Schneehell ruht der Wald

in der Stille dieser Nacht

nur meine Schritte


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.