Dagmar Westphal

geboren im Jahr 1942

in Celle

lebt heute in Winsen (Aller)

Kurz-Vita

Mitglied in DHG seit 1991 und im Autorenkreis Celle seit 1990.

Veröffentlichungen

„Nordwärts mit dem Licht“ – Haiku;

„Umarmt von Licht und Sand“ – Gedichte, 2006;

„Eine Tür öffnen“ – Gedichte, 2008

und in Anthologien.


Maimorgen im Moor –

tief im Wollgraswolkenbett

träumt der Sonnentau.

Welch ein Wonnemond!

Sie paaren sich voller Lust –

die Weinbergschnecken.

Frühlicht verzweigt sich

im Auwald: Edelstein fliegt

auf kleine Fische.

Stundenlang am See –

Brut der Blässhühner wagt sich

aus schützendem Schilf.

Schweigt der kurze Tag,

gefriert im Nebel das Licht –

ein Rotkehlchen singt.

Winterregentag –

unter dem Schirm der Kiefer

wartet die Katze.

In den Apfelbaum

klettert der Mond – hörst du wie

die Blüten fallen?

Lavendelmittag –

vor tiefem Blau erblassen

seidene Rosen.

Einen Pilz finden,

der ungenießbar ist oh,

welche Glück für den Pilz!

Seide weht im Wind.

Wann hab ich zuletzt das Lied

der Grille gehört?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.