Christa Wächtler

geboren im Jahr 1937

in Rostock

lebt heute in Sierksdorf (Ostsee)

Kurz-Vita

Nach Studium und Kunstausbildung 1960-1967 in Bamberg und Hamburg freischaffendes BBK-Mitglied. Ca. 250 Veröffentlichungen im In- und Ausland. Verschiedene Kunstpreise. Themen in der Malerei und in der Grafik: Mensch, Bauten, Landschaft, Stillleben, Blumen. Techniken: Öl, Pastell, Aquarell, Linolschnitt, Fotokunst, Stoffdesign. Studienreisen: Europa, USA, Afrika. 1975 Einstieg in die Dichtkunst, erste Haiku-Verse.

Veröffentlichungen

Letzte Veröffentlichungen: Herausgabe des erweiterten Buches „Im Wandel der Jahreszeiten“ – Verse von 1987-2000, Struve-Verlag, 2000.

Senryū-Beiträge in der Anthologie „Telefon“, Neue Cranach Presse, 2000.

Beiträge in: „Haiku Anthology of the European Union“, 2006; „Fundstücke“, Nordbuch e.V., 2008, ISBN 9-783-8370-0681-0; „Who is who der europäischen Frauen“, Hübner, 2010 sowie in SOMMERGRAS der DHG und in verschiedenen Haiku-Kalendern.


Möwen und Krähen

picken zugleich am Dorschkopf

am winterlichen Strand.

In Sägers Schnabel

ein Krebs. Möwen jagen ihn

schnappen die Beute!

Im Schnabel ein Fisch.

Die Möwe kämpft, ans Ufer

trägt sie die Flunder.

Eis bedeckt die See.

Möwen erhaschen im Flug

mein Käsebrötchen.

Wintertag am Meer.

Licht fällt auf die schwarze See.

Möwen kreischen schrill.

Die kleine Lerche

singt über der grünen Saat

den Frühling herbei.

Am Sommermittag

vom Schmetterling liebkost zeigt

sich der Mohn ganz rot.

Da es herbstet schon,

nimm freudig jeden Tag an!

Leis‘ fällt Blatt um Blatt.

Altweibersommer –

Spinnenfäden vom Baum zu Baum –

Seiltanz in der Luft!

Lautes Nebelhorn –

wie Gespenster ziehn Schiffe

auf der Elbe lang.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.