Anna Würth

geboren im Jahr 1949

in Göttingen

lebt seit 45 Jahren in Hamburg

Kurz-Vita

Anna Würth, Autorin und Fotokünstlerin. Nach Studium und Diplom fuhr sie zur See, arbeitete 13 Jahre bei dpa, Merian und als Redakteurin bei GeoSaison, danach als freie Journalistin. Studienreisen auf allen Kontinenten. Seit 40 Jahren aktiv bei Amnesty International. Sie veröffentlichte Lyrik und Kurzprosa in über 60 Anthologien, 2011 erschien im Wachholtz Verlag ihr eigener Lyrik-Fotoband. Einzel- und Gruppenlesungen im In- und Ausland. 2001 erhielt sie den Literaturförderpreis der Gedok. Mitglied: Verband deutscher Schriftsteller, Hamburger Autorenvereinigung, Literaturzentrum Hamburg, Gedok, Photo.Kunst.Raum.Hamburg, Vorstandsmitglied Der Neue Klub.

Parallel zu ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet sie seit 2007 als Fotokünstlerin. Beteiligte sich an 22 Ausstellungen und an elf Gemeinschaftskatalogen, zwei Einzelausstellungen.

Veröffentlichungen

Anna Würth, Aphrodite.Lovestoned, Lyrik und Fotografien, Wachholtz Verlag, 2011.

In 50 Anthologien erschien ihre Lyrik, zuletzt 2012 in Versnetze 5, Verlag Ralf Liebe, und u. a. bei: rororo, Landpresse,  Neue Cranach Presse, Mai-Verlag, Blauflug-Verlag

und in: Translit, Poesie 21, Euterpe, Das Gedicht, Sommergras und mare.

Sechs ihrer Erzählungen erschienen in Anthologien des Verlags LangenMüller, in:

Weihnacht 2010, Meere 2007, Denk ich an Hamburg 2004, Engel Engel 2002, Glück ist eine Gabe 1996, Ach ja, die Liebe 1995.

 

www.annawuerth.de


Aphrodites Lied

Blaue Stunde Bluesgegerbt

Stumm die Zikade

Wie er sich schlängelt

blütensatt von dir zu mir

Euphorbienzweig

Keinen Kalender

für Gezeiten der Liebe

tauchen in die Gischt

Dein Lied Lucia

als Singen noch geholfen

hat aber der Schnee

Bei jedem Wetter

die Tafel festlich decken

Krume und Krokant

Mangroven grau grün

leise lacht der Leguan

ein Kanu ein Kind

Nicht abtauchen im

Strom beherzt den Fischer aus

der Angel heben

Die Lerche wollte

Adler sein königlicher

steigen als ihr Lied

Chaos verwandeln

Ja sagen Nein klarsichtig

Sand Salz Korn für Korn

Leg Deine Hand an

die Chiffren auf meiner Haut

entziffern sich selbst


  1 comment for “Anna Würth

  1. Birgit Kassovic
    22. September 2016 at 12:17

    Diese Haikus, gelesen mit ganzer Aufmerksamkeit,
    treffen eine „Mitte“, die ich nur in besonderen Augenblicken
    meines Lebens spüre.
    Welch‘ hohe Kunst.
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.