Haiku-Kraniche 2011

Origami-Kraniche falten,

Worte verweben …

Ein Aufruf von Ramona Linke

Nachbeben –

ich versuche

Papierkraniche zu falten


… die Welt hält den Atem an, Schweigeminuten – rund um den Erdball, eine Woche nach den verheerenden Naturkatastrophen im Heimatland des Haiku.

 

In Japan wird gekämpft … auch gegen die unsichtbare Gefahr, welche vom AKW Fukushima ausgeht.

 

Haiku schreiben ist eine Lebenseinstellung, wir alle kennen die Geschichte von Sadako Sasaki …

Seit Tagen habe ich das Gefühl „man muss doch etwas tun“!

Ich möchte Origami-Kraniche in Form von Haiku sammeln, Augenblicke des Gedenkens, Worte zusammenfügen, wenn man sonst schon nicht viel helfen kann, außer spenden …

Vielleicht fühlt Ihr Euch angesprochen.

 

Der Vorstand der DHG schließt sich dem gerne an. Danke, Ramona, für die Idee und die Initiative.

Wir freuen uns über jeden Beitrag.


Auf halbmast

sinkt die strahlende Sonne.

Ni-hon bebt.

Hans Lesener

Märzmond …

hier und dort

so viele Fragen

Ilse Jacobson

Nachbeben

die neue Bedeutung von

„Ich vermisse dich“

Dietmar Tauchner

Fukushima …

sorglos spielt mein Enkel

Fußball

Christa Beau

Kesennuma.

Immer wieder ruft ein Mann

nach seinem Sohn.

Charlotte Eckert

first hiroshima

world’s most contaminated word

now fukushima

we are making a low bow

befor japans silent spring

René Possél

Vollmondnacht im März.

Halb im Schatten, halb im Licht

Hokusais Welle.

I. Kain

Fukushima …

The world remembers that place –

Hiroshima

Martina Sylvia Khamphasith

Sonnenaufgang

am Fuße der Schuttberge

Körper

eingehüllt

Klemens Antusch

Schwarzer Freitag

der Sonnenuntergang

blutrot

Elke Bonacker

Fukushima. –

Wir sitzen am Strand und sprechen

kein Wort.

Gesine Becker

Ferne Gedanken

ich klebe schwarze Schnipsel

auf schwarzes Papier

Heike Stehr

Bewegte Häuser
über offenen Mündern,
darunter Wasser.

Beate Conrad

Kirschblütenmeer

nun endlos sterbend

Amseln singen

Aloysia Mear

der Korrespondent

jetzt aus Osaka

den Tuschekasten schließen

Ralf Bröker

Immer nur diese

kraniche, nur kraniche!

wann ißt das mädchen?

Walter Mathois

Frühlingsanfang –

auf Fukushima fällt

ein kalter Schnee

Gerda Förster

Weiß

fällt die Abendsonne in

Fukushima

Maria Michl

neu in der Schule

das Mädchen aus Japan

faltet drei Blumen

Simone K. Busch

leere hände

der himmel entfaltet

stern um stern

Helga Stania

Hiroshima

Fukushima

der Wind weht über Laub

Hans-Jürgen Göhrung

Grenzgebiet stelle Fragen an den Mond

Martina Heinisch

Weit weg in Japan …

Doch wir wissen: Es könnte

auch am Neckar sein.

Diethelm Kaminski

Blatt für Blatt

Frau Kazuko faltet

Kraniche

Carola Joswig

Japan

so far away

1000 cranes

Angela Cornelia Voß

news from japan…

the lily in the window

opens its first blossom

Andrea D’Alessandro

Am Schalter eine Schlange. Die Frau hinter der Sonnenbrille hält sich kerzengerade.

direkt

unterm Titelbild:

„8 Seiten Japan“

Gabriele Reinhard

Gedenkhaiku schreiben –

das laute Ticken der Uhr

Roswitha Erler

Tsunamifluten

mieden den Tempel Buddhas,

felsenfest ruhend.

Monika Eskandani

nach dem tsunami –

in den papierbooten

sakurablumen

Cezar-Florian Ciobîcă

Großer weißer Mond –

ihn mit anderen Augen sehen

in diesen Tagen

Bernd Balder

Der Wind dreht

die Wolke in Fukushima

und das Denken

Winfried Benkel

 

ein Fotoalbum

eingeklemmt in Schutt und Schlamm –

Fukushima

Claudia Brefeld

nach der Entbindung –

die alte Kokeshi

in meiner Hand

Uta Polok

keine silben mehr

über schlammigen gräbern

die ersten strahlen

Eva Maria Pollerus

Ganz bleich der Märzmond ‑

er zog über Japan.

Johannes Ahne

Am Frühlingshimmel

blütenweiße Wolken

dazwischen Nacht.

Michael Mintel

Hinter den ersten

Kirschblueten Abendrot. Der

Pazifik schwappt still.

Saskia Ishikawa-Franke

Gestaltung und Foto: Truong Nguyen

 

Bodenloser

Spätwinter

Wir ahnen

Es lebt

Katrin Lauer

Kirschblüten verweh’n

Fukushima mahnt die Welt

Letzte Hoffnung bleibt.

Dagmar Horn

 

Geigerzähler beim

Einkauf auf dem Wochenmarkt –

darüber Kirschblüten

Isabella Kramer

Das Schild des Jungen:

Ich komme morgen um 11

Bitte wartet

Matthias Korn

Kirschblüten!

Im Duft dunkeln Bilder

aus Fukushima.

Volker Friebel

Das Erdbeben, schock

mein Leben ist erschüttert

bewusst wird Leben.

Pascal Schulz

Drei Katastrophen

Sensible Literatur

Stark die Japaner

Barbara Meilinger

Haiku für Japan von Schülern der Gesamtschule Eiserfeld

 

 

Mein Schreibtisch zittert –

Im Fernsehn neue Bilder

aus Fukushima …

Conrad Miesen

Wortlos und sprachlos.

Kein Halt mehr. Die Wasserwand.

Wie spricht man „verstrahlt“?

Hildegund Sell

Bebendes Nichtsmehr

in der Selbstverständlichkeit

fest der Sonne Weg

Inge Böffgen

 

Bläschen des Sedativums

im Wasserglas wie Dampf aus

dem Atomkraftwerk

Dragan J. Ristić

Fukushima –

ins Falten von Kranichen

ihr Trompeten

Gerd Börner

Die Erde bewegt sich.

Todeswellen umarmen

Sendai nicht mehr.

Lidija Marković Rosati

Zeit der Angst;

die Kirschen in voller Blüten

zum Trotz

Krzysztof Kokot

Wellen wie Mauern!

Ich erstarre vor dem Bild –

nichts mehr wie zuvor

C. Metzger

Earth Day Tokyo

Tausende demonstrieren

gegen Atomkraft

Claudia Melchior

Kalligrafiekurs

ich schreibe nur ein Zeichen

– Hoffnung –

Elisabeth Kleineheismann

Weiße Seerosen

Sie tanzen einen Reigen

auf dunklem Wasser

André Steinbach

Die Welt im Sturme:

Unglück allerorts – und wir?

Kehren vor der Tür.

Eric Eschmann

Die Erde zittert

aufgerüttelt wird der Mensch

Mauern fallen brüsk

Dietmar Näscher

Die Sprachlosigkeit

bebt nach Fukushima noch

weltweit in Herzen

H. W. Käfer

 

 

Die Texte sind in der Reihenfolge ihres Eintreffens aufgelistet.
Die Liste wird fortlaufend aktualisiert.

Es gibt sie auch bei > haiku-art

© Alle Rechte bei den AutorInnen